68. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag

      Mittwoch/Donnerstag, 24./25. September 2014

 
      Transformationsmanagement in Unternehmen
       Düsseldorf, Hotel InterContinental
 

 

Das Programm des 68. Deutschen Betriebswirtschafter-Tages der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. trug der Komplexität und Interdisziplinarität des Schwerpunktthemas Rechnung und zeigte, wie relevant und breit das Spektrum an Fragen zu "Transformationsprozessen in Unternehmen" ist. Die Referenten aus unterschiedlichen Branchen und Forschungsbereichen, die wir für unseren Kongress gewinnen konnten, erlaubten aufgrund ihrer Kompetenz und Erfahrung wertvolle Einblicke in die Bewältigung der mit solchen Prozessen verbundenen Aufgaben. Der 68. Deutsche Betriebswirtschafter-Tag stellte damit einmal mehr eine hervorragende Plattform für einen effektiven Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis dar, um konstruktive Ansätze für praktikable Lösungswege zu finden.

Zur Eröffnung stellte der Vorsitzende des Vor­stands der Axel Springer SE, Dr. Mathias Döpf­ner, die aktuellen Herausforderungen durch die zunehmende Verfügbarkeit von Informationen, die Digitalisierung und die zugleich veränder­ten Marktverhältnisse dar und beschrieb, wel­che Konsequenzen dies bei Springer auslöst. Die hiermit verbundene Gefahr neuer Monopole hat Mathias Döpfner in seiner viel beachteten öf­fentlichen Kritik an der Expansion von Google auf den Punkt gebracht. Transformation wird hier durch Marktveränderungen angestoßen und trägt selbst zur Marktveränderung bei. Demgegenüber ging es im Vortrag von Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG, in erster Linie um innerbe­triebliche Transformationen. Er gewährte einen Einblick in den derzeit wohl größten deutschen Umstrukturierungsfall zwischen Krisenbewälti­gung und Innovationsdruck. Transformation ist dabei als ein Prozess im Konzern zu verstehen. Ein Beispiel für eine Veränderung in einer gan­zen Branche sind hingegen die Transformati­onsprozesse im Finanzsektor, die vom Co-Chief Executive Officer der Deutsche Bank AG, Anshu Jain, erläutert wurden. Diese Transformations­prozesse im Bankensektor wurden durch die Finanzkrise ausgelöst, die wiederum zu einer erheblichen Veränderung der regulatorischen Rahmenbedingungen geführt hat. Anforderun­gen von nationalen Aufsichtsbehörden, Zent­ralbanken und internationalen Organisationen (EU, EZB, Weltbank, IMF usw.) wurden bzw. wer­den als Reaktion auf die Krise und ihre weiteren Folgen erheblich verschärft. Zugleich bewirkten diese Veränderungen eine noch nicht abge­schlossene Diskussion über Werte und Werte­wandel im Finanzsektor. Hier schließt sich der Kreis, denn dies bezieht sich wieder auf Verän­derungen im Markt, mit weitreichenden Folgen für die betroffenen Unternehmen.

Prof. Dr. Mark Ebers vom Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensentwick­lung und Organisation der Universität zu Köln, und Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen vom Lehrstuhl für Kreditwirtschaft und Finanzierung der Goethe- Universität Frankfurt, gaben Einblicke in die betriebswirtschaftliche Forschung zur Unterstüt­zungder eingangs beschriebenen Transformationsprozesse, die sich auf den Markt, auf Unternehmen und auf Branchen im Zusammenhang mit der Regulierung beziehen. Sie zeigten, welche Konzepte und Modelle in welcher Weise diese Prozesse begleiten und befruchten können und auf welche empirischen Befunde zurückgegriffen werden kann. Die Resultate sind – ganz im Sinne von Eugen Schmalenbach – gewissermaßen nah am Prozess.

Die Plenarvorträge wurden durch eine Podiumsdiskussion mit Dr. Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands der BASF SE, Anshu Jain, Prof. Dr. Jan-Pieter Krahnen und Prof. Dr. Caren Sureth, Universität Paderborn, abgerundet.
Im Anschluss boten parallele Fachprogramme die Gelegenheit, einzelne Aspekte, etwa von organisatorischen und institutionellen Veränderungsprozessen, zu vertiefen. Aktuelle Bezugspunkte von Transformationsmanagement sind hier Insolvenzrisiko, Finanzierung, Restrukturierung, Base Erosion and Profit Shifting (BEPS), Transformation in der WP-Branche und im Topmanagement u.v.m.

Im Anschluss an das Fachprogramm fanden acht öffentliche Sitzungen von Arbeitskreisen der Schmalenbach-Gesellschaft statt.

Im Namen aller Kollegen im Vorstand der Schmalenbach-Gesellschaft danken wir allen, die am 68. Deutschen Betriebswirtschafter-Tag teilgenommen und sich an der Diskussion beteiligt haben!

Die Programmkommission

  • Prof. Dr. Caren Sureth (Vorsitz)
  • Prof. (em.) Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser
  • Dr. Kurt Bock
  • Guido Kerkhoff

 

 

68. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag

Termin

Mittwoch/Donnerstag, 24./25. September 2014

Programmheft

Als pdf-Download

Schmalenbach-Telegramm

Cover Schmalenbach-Telegramm 2-2014

Programmkommission

SURETH 100x120
Vorsitz
Prof. Dr. Caren Sureth

Ballwieser 2014 100x120
Prof. (em.) Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser

Bock 2014 100x120
Dr. Kurt Bock

 kerkhoff 100x120
Guido Kerkhoff

Kontakt Geschäftsstelle

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T  +49  2234  480098
F  +49  2234  480005